Aktuelles

August 2013

Stellenangebot

26.08.2013 09:00 von Rolf Engesser

Unser Erfolg beruht auf engagierten Kolleginnen und Kollegen, die sich in unser Team einbringen und unsere Mandanten dienstleistungs- und lösungsorientiert betreuen.  

Wir suchen: 

Steuerfachangestellte (w/m)

Steuerfachwirte (w/m) 

Bilanzbuchhalter (w/m) 

Sie sind Ansprechpartner unserer Mandanten und übernehmen die laufende Betreuung in deren Finanz- und Lohnbuchhaltung und bringen Ihr Wissen bei der Erstellung von Überschuss-Rechnungen und Jahresabschlüssen sowie Steuererklärungen ein. Darüber hinaus wirken Sie auch bei Monatsabschlüssen oder Prüfungen mit

Sie bringen Leistungs- und Lernbereitschaft mit und verstehen sich als Dienstleister für unsere Mandanten. Sie beherrschen MS Office und DATEV oder eignen sich bei uns dazu Fachwissen an, sie arbeiten eigenverantwortlich und detailliert.

Wir bieten Ihnen eine interessante und vielseitige Tätigkeit in ansprechenden Büroräumen im Zentrum Donaueschingens, eine leistungsgerechte Bezahlung sowie die Möglichkeit zur beruflichen Fortentwicklung. 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung online an bewerbung@wp-engesser.de oder per Post. Telefonisch erreichen Sie uns unter 0771 898864-10.

SEPA-Einführung bis Februar 2014

15.08.2013 09:00 von Rolf Engesser

Ab Februar 2014 löst die SEPA-Lastschrift (Single European Payment Area) das nationale Lastschriftverfahren in den Euro-Ländern ab. Damit wird die seit 2006 nutzbare IBAN (International Bank Account Number) und die internationale "Bankleitzahl" (BIC - Bank Identifier Code) für SEPA-Überweisungen ebenso wie für SEPA-Lastschriften benötigt.

Das bestehende Abbuchungs- und Einzugsermächtigungsverfahren wird durch das SEPA-Lastschriftverfahren ersetzt. Es gibt die SEPA-Basis-Lastschrift sowie die SEPA-Firmenlastschrift.

Als Voraussetzung für diese neuen Verfahren sollte ab sofort auch die Angabe der IBAN und BIC auf Rechnungen erfolgen. Für Lastschrift-Einzüge einziehen sind weitere Vorbereitungen erforderlich.

Zuerst ist bei der Deutschen Bundesbank eine Gläubiger-ID elektronisch zu beantragen. Daneben sind die Voraussetzungen für die Verwaltung einer Mandatsreferenz und der Pre-Notification zu schaffen (vgl. unten), ggf. sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen entsprechend anzupassen. Mandant bedeutet hier, die Vereinbarung zwischen Schuldner und Gläubiger darüber, dass bezüglich der Zahlungen aus einem konkreten Rechtsverhältnis das Lastschriftverfahren praktiziert werden soll. Dies ist auf Widerruf gültig und verfällt bei Nichtnutzung 36 Monate nach dem letzten Lastschrifteinzug. 

Bestehende Einzugsermächtigungen bleiben auch als SEPA-Basis-Lastschriften gültig. Vor der ersten Abbuchung mit SEPA-Basis-Lastschrift ist der Zahlungspflichtige unter Angabe der Gläubiger-Identifikationsnummer und der Mandatsrefernz zu informieren.

Jede SEPA-Lastschrift muss dem Zahlungspflichtigen im Voraus angekündigt werden (Pre-Notification). Die dafür vorgesehene Frist beträgt 14 Tage, kann aber kürzer vereinbart werden. Bei andauernden Sachverhalten kann im voraus über Beträge und Einzugstermine informiert werden, dann sind weitere Pre-Notifications entbehrlich. Diese Daten können gleichzeitig mit Rechnungsstellung gelöst werden. Besondere Probleme können diese aber z. B. bei Vereinen hervorrufen. Eine gültige SEPA-Basislastschrift kann innerhalb 8 Wochen widersprochen werden, nicht gültige Belastungen (keine unterschriebene Vereinbarung) können innerhalb 13 Monaten zurückgeholt werden. Erst- oder Einmallastschriften müssen 5 Tage vor Fälligkeit bei der Zahlstelle vorliegen, bei Folgelastschriften 2 Tage.

Übergangsfristen bestehen in Deutschland für Überweisungen von Privatpersonen und das elektronische Lastschriftverfahren für die Bezahlung mit EC-Karte. Diese können bis zum 01.02.2016 unverändert erfolgen.

Nachrichten Archiv